Startseite




„Eine lebenswerte Zukunft für alle Menschen!"

Alle, die sich unserem Leitwort anschließen wollen, sind herzlich willkommen.

Ein finanzielles Engagement bei PROKON ist nicht länger Voraussetzung für eine Vereinsmitgliedschaft.

 

 
kritisch - eigenständig - solidarisch

Aktuell sind wir 10470 Mitglieder.

"Was einer allein nicht schafft,
das schaffen viele."
F.W. Raiffeisen

 

12.01.2018
Liebe Freundinnen und Freunde,

bitte informieren Sie sich und machen Sie sich so selbst ein eigenes Bild von der Sachlage! Sie sind der Souverän unseres Vereins und können auf unserer anstehenden Mitgliederversammlung eine Richtungsentscheidung treffen.

Der Aufsichtsrat der Prokon eG hat im Mitgliederbereich der Prokon eG sehr ausführlich und anschaulich über mehrere aktuelle Themen unserer Genossenschaft berichtet und dabei besonders auf das wirtschaftlich Vertretbare und rechtlich Machbare hingewiesen. Der vollständige Text ist unter www.prokon.net (Mitgliederbereich) zu lesen.

In ziemlich krassem Gegensatz dazu stehen Auffassungen und Meinungen, die derzeit auf Vereinsebene von einem prominenten Vereinsmitglied und einer Kleingruppe um das prominente Mitglied herum in bisher 4 privaten Newslettern und 2 sogenannten Rundbriefen verbreitet werden.

Diese unsägliche Situation nützt aber weder den Zielen unseres Vereins noch denen aller Genossenschaftsmitglieder. Im Gegenteil, sie kann letztlich großen Schaden bewirken, der das Ansehen in der Öffentlichkeit und den wirtschaftlichen Erfolg unserer Genossenschaft belasten wird.

Demnächst wird eine Mitgliederversammlung unseres Vereins FvP e.V. stattfinden (Termin wird noch bekannt gegeben), auf der unsere Vereinsmitglieder richtungsweisende Entscheidungen treffen sollten. Dafür ist ein ausgewogener sachlicher Informationsstand im Vorfeld der Versammlung enorm wichtig.

Über diese Information des Aufsichtsrates der Prokon eG hinaus bietet es sich an, an einer der regionalen Informationsveranstaltungen des Prokon-Beirates teilzunehmen. Diese Veranstaltungen finden vom 13.01. bis 09.03.2018 bundesweit statt. Außer den Beiräten werden auch die Vorstände der Genossenschaft und Vertreter des Aufsichtsrates anwesend sein. Eine Veranstaltungsübersicht und die Anmeldung dazu sind ebenfalls unter www.prokon.net (Mitgliederbereich) verfügbar.

Darüber hinaus bietet auch unser Verein seinen Mitgliedern Regio-Veranstaltungen vor der Mitgliederversammlung an. Darüber informieren wir im Mitgliederbereich unseres Vereins.

10.01.18 Ausstieg aus den Klimazielen für 2020 ?

Beschlossene Klimaschutzziele wollen SPD und CDU erneut reißen. Und dies, obwohl sie sich damit der Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte schuldig machen (http://sfv.de/druckver/artikel/rechtsgutachten_belegt_deutschland_missachtet_verbindlichkeit_des_pariser_klimas.htm)

. Mit einem "Weiter so" halten diese Volksparteien an dem unverantwortbaren Luxus eines Verbleibens in der zentral gesteuerten "Energiesteinzeit" unbeirrbar fest. Ein Hoch auf die erneut erwartbaren, verlockenden Finanzspritzen und anderen Annehmlichkeiten der Kohle- und Atomlobby! Wir Energieverbraucher bezahlen dieses anscheinend nicht aufhaltbare Treiben mit unseren Steuern und über die Abgaben auf Energie - im Ergebnis mit dauerhaft steigenden Energiepreisen.

Das ist aber nur die ganz enge Sicht auf die Dinge. Der Kampf um die weltweit schrumpfenden Ressourcen, die aus Gründen des Klimaschutzes, der Gesundheit und der von Menschen nicht beherrschbarer Risiken ((Super-)Gau und unauffindbare Atommüll-Endlager) in der Erde bleiben müssen, sind weitere Gefahren. Diese Gefahren einbezogen, müssten für verantwortungsvolle PolitikerInnen mehr als ausreichend Gründe vorhanden sein, niemals solche unsinnigen und für uns brandgefährlichen Beschlüsse "Ausstieg aus den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020" zu fassen.
Eine ehrliche und verantwortbare Gestaltung des Umbaus des Energiesystems auf Erneuerbare Energien mit all ihren technisch weit entwickelten Verfahren und Chancen würde unsere Energiepreise nachhaltig sinken lassen. Steuern und Abgaben müssten dann allerdings auch anders ausgerichtet werden. Manche Gewerkschaften müssten sich neu aufstellen. Die im Vergleich zur EE-Branche überschaubare Anzahl von Beschäftigten wäre mit vernünftigem Aufwand ergänzend zu schulen.

Legislaturperioden dauern nur 4 Jahre. Leicht lässt sich in dieser vor uns liegenden Regierungszeit das Wahlvolk erneut belügen und es wird die voraussichtlich mantramäßig gleichen Märchen von der drohenden Versorgungsunsicherheit bei Dunkelflaute und steigenden Energiepreisen durch die Energiewende wohl weiterhin glauben.

Doch es ist nun höchste Zeit innezuhalten! Bitte machen Sie sich ein eigenes breites Bild. Wer das machen möchte, dem bieten gemeinnützige Vereinigungen und wissenschaftliche Institute seriöse Fundstellen; weitere seriöse Fundstellen / Quellen enthalten auch die sog. "social media" bereit.
Wir stellen Ihnen anheim, noch aktiver zu werden, indem Sie die Initiative unterstützen: https://www.campact.de/Kohle-Aus

8.1.2018
Folgende an unsere Mitglieder per Email versandten Dokumente haben anscheinend nicht alle Mitglieder erhalten. Es handelt sich dabei um folgende Dokumente:

  • Newsletter des Vorstands Nr. 57 (Stellungnahme des Vorstands zu den privaten Schriftsätzen von Wolfgang Siegel)
  • Newsletter des Vorstands Nr. 58
  • Newsletter des Vorstands Nr. 59

Im Mitgliederbereich sind diese Dokumente für Sie unter Newsletter-Archiv (Mitglieder) abgelegt

5.1.2018:
Der Vorstand der Prokon eG sieht optimistisch in die Zukunft. Das kann man in der „Norddeutschen Rundschau“ lesen.

15.12.2017:
Die beiden Vorstände der Prokon eG, Hennig von Stechow und Heiko Wuttke, haben im Mitgliederbereich der Webseite von Prokon ein Interview über das vergangene Jahr und einen Ausblick gegeben.